Brexit könnte einige Chemikalien außer Reichweite Großbritanniens bringenDie Industrie befürchtet, dass eine Abweichung der britischen und EU-Vorschriften eine Katastrophe für den Handel bedeuten könnte

Angesichts der sorgfältigen Brexit-Verhandlungen in einer Krise wissen wir immer noch nicht, ob die britische Regierung einen Vertrag mit der EU in der elften Stunde abschließen wird und im Falle eines “Ja” – wie dieser Vertrag aussehen wird. Wir sind jedoch sicher, dass Großbritannien nach dem 1. Januar nicht mehr an den EU-REACH-Vorschriften (Registrierung, Bewertung, Zulassung und Beschränkung von Chemikalien) teilnehmen wird.

Das britische Ministerium für Umwelt, Ernährung und ländliche Angelegenheiten (Defra) bestätigte im Mai, dass es derzeit eine eigene Version des Gesetzes namens GB-Reach aufstellt. Im Übrigen gilt dieses Gesetz in Nordirland nicht und wird als direkte Kopie der EU-Reichweite bezeichnet. Abgesehen von geringfügigen Änderungen, die erforderlich sind, um den Rahmen für einen Status festzulegen. Der neueste Entwurf von GB-Reach wurde am 19. Oktober dem britischen Parlament vorgelegt und wird unabhängig von einem Last-Minute-Handelsabkommen in Kraft treten.

Brexit könnte einige Chemikalien außer Reichweite Großbritanniens bringen
3 Gründe, warum die Siam-Software für Sie die Beste Wahl ist!
GB hält es für bereit

Großbritannien sei “gut aufgestellt für den Übergang” mit einem unabhängigen Regulierungssystem gegen Ende der Übergangszeit, sagte Rebecca Pow, Abgeordnete und Staatssekretärin für Defra. “Während der Übergang [zu GB-Reach] einige Anpassungen erfordert, glauben wir, dass die Vorteile der Kontrolle unserer eigenen Gesetze die Kosten überwiegen.”

 

Die Angst der Unternehmen

Die Unternehmen sind jedoch besorgt darüber, dass der separate britische Rechtsrahmen verheerende Auswirkungen auf die chemische Industrie und ihre große Lieferkette auf beiden Seiten des Kanals haben wird. “Alle positiven Auswirkungen eines unabhängigen Regimes werden durch die Nachteile” der regulatorischen Divergenz und der daraus resultierenden erhöhten Bürokratie, höheren Kosten und verringerten Wettbewerbsfähigkeit mehr als ausgeglichen “, sagte Neil Hollis, Manager für regulatorische Angelegenheiten der BASF.

 

Umgang mit Daten

Im Zentrum des Problems der Branche mit GB-Reach steht der erwartete Ausschluss von Daten zu mehr als 21.500 Chemikalien, die in der REACH-Datenbank der Europäischen Chemikalienagentur (ECHA) gespeichert sind.

 

Eine gigantische Operation

Ohne eine Vereinbarung über den Informations- und Datenaustausch zwischen Großbritannien und der EU muss die Industrie jeden Stoff nach dem neuen Gesetz neu registrieren. “Dies ist kein einfacher Fall, bei dem Informationen von einer Datenbank in eine andere übertragen werden”, sagte die Chemical Industries Association (CIA). “Unternehmen müssen ihr gesamtes Produktportfolio überprüfen, für britische Zwecke neu bewerten und Vereinbarungen zum Datenaustausch neu aushandeln [die] standardmäßig nur für EU-Reach gelten.”

 

Mit einem ähnlich gigantischen Preis

Die CIA hat geschätzt, dass diese Doppelregistrierungen die Branche bis zu 1 Milliarde GBP (1.102.245.384 Euro) kosten werden. Die Registrierungsgebühr für das britische System wird direkt von EU-REACH kopiert, obwohl der Markt viel kleiner ist. Der größte Teil des Preises von 1 Milliarde Pfund ist jedoch auf die Komplexität des Datenzugriffs zurückzuführen. Unternehmen, die sich bei ihren EU-Reach-Einsendungen auf die Weitergabe von Daten verlassen haben, die von anderen europäischen Unternehmen generiert wurden, wird das Privileg in Rechnung gestellt, die Informationen wiederzuverwenden. Dies trotz der Tatsache, dass die CIA und der European Chemical Industry Council (Cefic) ihren Mitgliedern geraten haben, dafür so wenig wie möglich zu berechnen. Alternativ müssten britische Unternehmen die Daten neu generieren, was sogar noch teurer ist und den unethischen Nebeneffekt wiederholter Tierversuche mit sich bringt.

 

Nicht jeder Stoff ist registrierungswürdig

Angesichts der damit verbundenen Kosten und Ressourcen haben die CIA, die Cefic und die Chemical Business Association (CBA) gewarnt, dass nicht jeder Stoff eine Registrierung unter GB-Reach verdient. Einige Chemikalien werden unweigerlich vom britischen Markt verschwinden. Dies geschah, als Reach in die EU eingeführt wurde, sagt Hollis. “Viele zuvor in der EU erhältliche Stoffe waren nicht unter REACH registriert und wurden daher vom EU-Markt genommen. Ohne irgendeine Form des Informationsaustauschs haben wir keinen Grund zu der Annahme, dass die Situation in Großbritannien anders sein wird “, sagt er.

 

Unsichere Zeiten für den britischen Chemiesektor

Auf die Frage, welchen Teil des eigenen Portfolios die BASF in Großbritannien behalten will, berechnet Hollis nach wie vor Kosten und Nutzen. Der Chemiekonzern liefert in GB mehr als 1.200 verschiedene Substanzen, unter anderem für Pharmazeutika, Automobile und Lebensmittel. Der Umsatz in GB beträgt bis zu 2 Mrd. EUR pro Jahr (1,8 Mrd. GBP), wobei rund 90% der Materialien aus anderen EU-Ländern stammen. Die erneute Registrierung aller derzeit in Mengen über einer Tonne pro Jahr gelieferten Stoffe würde die BASF etwa 70 Mio. GBP (77 Mio. EUR) kosten. “Dies sind ungewisse Zeiten für die britische chemische Industrie, und alle Substanzen, insbesondere solche in kleinen Mengen, müssen dahingehend bewertet werden, ob die Registrierung in Großbritannien wirtschaftlich rentabel ist”, sagte Hollis. “Die BASF analysiert bei diesen Registrierungsentscheidungen Faktoren wie Markt, Volumen, Dateneigentum und Kosten.”

 

Verlust der Position von Unternehmen in Großbritannien und der EU

Laut Peter Newport, CEO von CBA, haben einige Unternehmen bereits beschlossen, Chemikalien nicht unter GB Reach zu registrieren oder ihre Daten anderen zur Verfügung zu stellen. “EU-Reach hat Wert auf Daten gelegt und es zu einem handelbaren Produkt gemacht”, sagt er. “Unternehmen treffen jetzt Entscheidungen darüber, ob sie in den britischen Markt investieren oder nicht, wenn sie in Europa bessere Renditen erzielen können.”
Die Hersteller müssen die auf diese Weise verlorenen Chemikalien ersetzen und neu formulieren. Eine weitere Überlegung besteht darin, Aktivitäten ins Ausland zu verlagern oder den Markt zu verlassen. “Wir riskieren den Export von Arbeitsplätzen und die Auslagerung der Produktion in GB”, sagte Newport.
Das Problem betrifft Unternehmen außerhalb Großbritanniens ebenso. Cefic: “Europa als Ganzes wird aufgrund der Spaltung des Binnenmarktes für Investitionen in Chemikalien weniger attraktiv.”

 

Sechs Jahre, um Dateien unter GB-Reach einzureichen

Es wird einige Zeit dauern, bis die Industrie die Auswirkungen von GB Reach auf die Verfügbarkeit von Chemikalien spürt. Zunächst werden bestehende EU-Reach-Registrierungen im neuen System großväterlich behandelt. Unternehmen haben bis zu sechs Jahre Zeit, um vollständige Registrierungsdossiers unter GB Reach einzureichen. Dies ist eine Verlängerung von nur zwei Jahren gegenüber dem ursprünglichen Vorschlag der britischen Regierung, den die Branche abgelehnt hat, weil zu wenig Zeit für die Replikation der Daten von Echa blieb.
Die gestaffelte Registrierungsfrist beginnt am 28. Oktober 2021. Zuerst werden großvolumige und besonders gefährliche Chemikalien registriert. Unternehmen, die die Registrierung nicht abschließen können oder wollen, werden wahrscheinlich bis zu den entsprechenden Fristen weiter handeln.

 

EU und GB driften auseinander

Die Unternehmen erwarten jedoch, dass die Regulierungssysteme in Großbritannien und der EU nach Ablauf der Übergangszeit auseinander driften. “Reach ist eine sich ständig weiterentwickelnde Regelung für die Auswahl von Substanzen zur Bewertung oder für andere regulatorische Maßnahmen wie Zulassung oder Einschränkung”, sagt Hollis. “Idealerweise könnte ein Mechanismus zum Informationsaustausch zwischen der EU und Großbritannien vereinbart werden. Auf diese Weise werden die jeweiligen Behörden zumindest Entscheidungen auf der Grundlage konsistenter Informationen treffen “, fügt er hinzu. Die BASF befürchtet jedoch, dass die beiden Regionen unterschiedliche Datensätze haben und zu unterschiedlichen Schlussfolgerungen über Substanzen kommen werden, “die komplizierte chemische Lieferketten stören, die ständig Grenzen überschreiten”.

 

Brauche Leute schnell

Die britische Nichtregierungsorganisation Chem Trust sagt, dass das Risiko des Auseinanderbrechens durch einen Mangel an Ressourcen innerhalb des britischen Health and Safety Executive (HSE) verschärft wird, der die chemischen Vorschriften nach dem Brexit überwachen wird. “GB verfügt eindeutig nicht über die Fähigkeit des EU-Reach-Systems”, sagte Michael Warhurst, Executive Director von Chem Trust. “HSE hat versucht zu rekrutieren, braucht aber schnell eine Menge Leute, um die Doppelregistrierungen abzudecken, da die britische Industrie Chemikalien benötigt.”

 

Gefahr einer unzureichenden Durchsetzung

Die Durchsetzung wird auch unter einem Mangel an britischen Ressourcen leiden, sagte Warhurst. Chem Trust hat gewarnt, dass GB nach dem Brexit eine “Deponie” für Stoffe werden könnte, die nicht den Regeln des Binnenmarktes entsprechen. Ein Koordinierungsmechanismus ist die einzige vorbeugende Maßnahme, sagten Chem Trust und neun andere Parteien in einem Schreiben vom 7. Oktober an den Außenminister von Defra, George Eustice. In dem Schreiben wurde vor dem Risiko einer Deregulierung und einem System gewarnt, das den Schutz der Umwelt und der menschlichen Gesundheit untergräbt, die im Rahmen der EU-Reichweite nur schwer erreicht wurden.

 

Die Gefahr der rein politischen Ausrichtung/strong>

Warhurst fügt hinzu, dass ein politischer Fokus in Großbritannien darauf, nicht an EU-Gesetze gebunden zu sein, zu größeren Unterschieden zwischen den beiden Vorschriften führen könnte. Er verweist auf noch unbekannte funktionale Details des britischen Rechtsrahmens, die sich auf die enge Zusammenarbeit der beiden Gesetze auswirken werden. Beispielsweise ist unklar, wie viel Macht die dezentralen Regierungen von Schottland, Wales und Nordirland für oder gegen Divergenz einsetzen müssen.

 

EU-Bemühungen können zu noch größeren Unterschieden führen

In der Zwischenzeit sind sowohl Chem Trust als auch Cefic besorgt darüber, dass die Bemühungen der EU zur Umsetzung ihrer neuen Chemikalienstrategie für Nachhaltigkeit zu größeren Unterschieden zwischen den beiden Gerichtsbarkeiten führen werden. Die Strategie verspricht eine gründliche Reform des europäischen Rechtsrahmens. “Wenn wir gleichzeitig grundlegende Änderungen am EU-Reichweitensystem vornehmen, werden wir auch eine größere Lücke zu unseren Nachbarn schaffen”, sagte Cefic.

 

GB muss EU REACH folgen

“Die mangelnde Durchsetzung der geltenden Rechtsvorschriften ist seit langem die Achillesferse der Umweltgesetzgebung in Europa. Die neue chemische Strategie für Nachhaltigkeit sollte eine wichtige Gelegenheit sein, dies zu lösen. Andernfalls wird es nach dem Brexit für britische Hersteller kaum einen Grund geben, weiterhin hohe europäische Standards zu erfüllen “, sagte der Handelsverband. Warhurst dreht mit diesem Argument den Spieß um: “So wie EU Reach die globale chemische Regulierung im Allgemeinen angeführt hat, muss GB nachziehen”, sagt er.

 

Der Handel ist sicherlich gestört

Abgesehen von regulatorischen Unterschieden wird eine Störung der Grenzen sicherlich den Handel beeinträchtigen. Die Einfuhrzölle für Chemikalien, die den Kanal überqueren, steigen. Sowie Verzögerungen an der Grenze aufgrund von Zollformalitäten. Laut einem Bericht des National Audit Office (NAO) vom November wird HM Revenue & Customs (HMRC) ab 2021 270 Millionen Zollanmeldungen gegenüber derzeit 55 Millionen gegenüberstehen. Und obwohl die Regierung Mittel in Höhe von 1,4 Mrd. GBP (1,7 Mrd. EUR) zur Finanzierung der neuen Grenzinfrastruktur zugesagt hat, besteht nach wie vor große Unsicherheit darüber, ob die Vorbereitungen rechtzeitig erfolgen und welche Auswirkungen dies haben wird, wenn nicht ist der Fall ‘, so die NAO.

 

Das Spiel ist noch nicht vorbei

Es bleibt die Hoffnung, dass die laufenden Verhandlungen noch zu einer Einigung über den Zugang zu Echas Daten führen könnten. Der Drang nach dieser Option setzt sich fort, nicht nur von Industrie und NGOs. Als die Gespräche über ein Handelsabkommen nach dem Brexit im Oktober an eine Mauer zu stoßen schienen, schrieb der EU-Unterausschuss für Umwelt des House of Lords an die Minister, “alles zu tun”, um eine Einigung zu erzielen. für den Datenaustausch mit der Europäischen Union.
Defra bestätigte später, dass die Regierung eine formelle Aufnahme der Zusammenarbeit in einen Chemikalienanhang zum potenziellen Freihandelsabkommen anstrebe, der durch ein Abkommen über den Austausch von Daten und Informationen untermauert wird.

 

Tausende offene Fragen

In jedem Fall gehen der Branche die Nerven aus. Eine erstaunliche Anzahl von Fragen zu dem Rahmen, den es voraussichtlich in weniger als zwei Monaten erfüllen wird, bleibt offen, sagte Newport von der CBA. Wie funktioniert beispielsweise das IT-System? Wie sind gemeinsame Registrierungen aufgebaut? Und wenn ein Unternehmen den Zugang zu vorhandenen Daten in der EU nicht aushandeln kann, welche alternativen Testmethoden kann GB Reach verwenden, um die Datenanforderungen zu erfüllen?

 

Werbeslogan fühlt sich wie Beleidigung an

Auch außerhalb von GB-Reach unterliegen viele andere Produkte – von Kosmetika und Materialien mit Lebensmittelkontakt bis hin zu Pestiziden – neuen britischen Vorschriften. Die Branche “muss dringend über die Einzelheiten der neuen Vorschriften und deren unterstützende Richtlinien informiert sein”, sagt Newport. “Wir haben vor Jahren um Rat gefragt, und die Regierungswerbekampagne” Get Ready for Brexit “fühlt sich fast wie eine Beleidigung an.”
“Die Regierung gibt uns nicht genügend Informationen und Zeit, um uns vorzubereiten. Es ist nicht sinnvoll, bis Silvester zu warten, um Ratschläge zu geben und die Einhaltung am Neujahrstag zu erwarten “, sagt er. “Die Branche sehnt sich nach Sicherheit und bekommt stattdessen ständige Unsicherheit. Wir befinden uns in äußerst schwierigen und herausfordernden Zeiten.”

Foto: Tumisu auf Pixabay

Quelle:ChemistryWorld
Lesen Sie auch: Podcast mit ECHA-Direktor Björn Hansen über Europa!

Reservierung
Diese Informationen wurden mit größtmöglicher Sorgfalt zusammengestellt, in einigen Fällen aus verschiedenen Informationsquellen. (Interpretations-) Fehler sind nicht ausgeschlossen. Aus diesem Text kann daher keine rechtliche Verpflichtung abgeleitet werden. Jeder, der sich mit diesem Thema befasst, hat die Verantwortung, sich mit der Sache zu befassen!

Hinweis
Dieser Artikel wurde mit einem Computersystem ohne menschlichen Eingriff übersetzt. Es ist daher möglich, dass der Artikel Fehler im Wortschatz, in der Syntax oder in der Grammatik enthält.