Gemischte Gefühle Brexit-Deal unter ChemieunternehmenRisiko “massive Kosten” ungelöste regulatorische Probleme.

Nach Angaben sektoraler Handelsgruppen werden die Chemiesektoren in Großbritannien und der EU in den kommenden Jahren mit „enormen Kosten“ bei der Umsetzung des Brexit-Handelsabkommens konfrontiert sein, das am 1. Januar in Kraft treten wird.

Die Transaktion wurde am 24. Dezember abgeschlossen, als sich das bevorstehende Jahresende näherte. Das Vereinigte Königreich hat die EU im Januar 2020 offiziell verlassen, blieb jedoch während einer Übergangszeit Mitglied des Binnenmarktes. Der Deal beendete Jahre der Unsicherheit für die chemische Industrie in Großbritannien und der EU. Ein Geschäftsbereich, dessen Lieferketten nach mehr als vier Jahrzehnten britischer EU-Mitgliedschaft eng miteinander verflochten sind.

Gemischte Gefühle Brexit-Deal unter Chemieunternehmen
3 Gründe, warum die Siam-Software für Sie die Beste Wahl ist!
Die Unsicherheit bleibt bestehen

Der 1246-seitige Handelspakt behandelt jedoch nicht alle Aspekte des künftigen Handels innerhalb des Chemie- und des verarbeitenden Gewerbes. Bis zu 80% des britischen Dienstleistungssektors sind auch nach Abschluss des Vertrags weiterhin unsicher. Das Abkommen muss noch von den britischen und EU-Parlamenten ratifiziert werden. In London wird das House of Commons am Mittwoch (30. Dezember) abstimmen. Das Europäische Parlament wird dies im neuen Jahr tun, und beide Kammern werden dem Abkommen voraussichtlich zustimmen.

 

“Hindernisse”

Die britische Regierung warnte am Montag vor möglichen “Hindernissen” für den Handel oder das Reisen in der EU. Für Unternehmen aller Branchen und für Bürger. “Aufgrund unserer neuen Beziehungen zur EU – jenseits des Binnenmarkts und der Zollunion – müssen sich Unternehmen und Bürger auf praktische und verfahrenstechnische Änderungen vorbereiten”, sagte Minister Michael Gove gegenüber der BBC. “Wir wissen, dass es einige Störungen geben wird, wenn wir uns an neue Geschäftsmethoden mit der EU anpassen. Deshalb ist es wichtig, dass wir jetzt alle die notwendigen Maßnahmen ergreifen.”

 

Zukunft der britischen Finanzdienstleister

Die Finanzdienstleistungsunternehmen im Herzen der City of London sind seit vielen Jahren der Wachstumsmotor Großbritanniens. Ab dem 1. Januar verliert dieser Sektor jedoch sein “Passrecht”, um auf dem EU-Binnenmarkt tätig zu sein.

 

Erklärung Chemicals Industries Association

Im Gegensatz dazu sagte die wichtigste britische Handelsgruppe für Chemikalien – die Chemicals Industries Association (CIA) -, dass der Deal zumindest in diesem Sektor “eine gewisse Erleichterung” gebracht habe. Insbesondere, weil der potenzielle Betrag von 1,0 Mrd. GBP (1,1 Mrd. EUR) pro Jahr an Chemikalienzöllen mit diesem Betrag vom Tisch ist. Und das war eine der wichtigsten Anforderungen der britischen Industrie. CEO Steve Elliott fügte jedoch hinzu, dass weiterhin Unsicherheit über den bevorstehenden Rechtsrahmen für britische Chemikalien besteht. In Zukunft kann es noch zu unvorhergesehenen Ergänzungen kommen.

 

Vorerst wenig arrangiert

In einem knapp zweiseitigen Anhang haben das Vereinigte Königreich und die EU im offiziellen Dokument klargestellt, dass im Bereich der Regulierung noch alles geregelt werden muss. Das Wort “Chemikalien” kommt im gesamten – relativ langen – Dokument nur 20 Mal vor.
“Der britische Premierminister Boris Johnson hat die Chemie als eine Branche bezeichnet, in der wir das Potenzial haben, unser eigenes Ding zu machen. Vor diesem Hintergrund müssen wir insbesondere die Ebene der regulatorischen Zusammenarbeit betrachten, die in Bezug auf die Verantwortung der Branche für REACH vereinbart wurde”, sagte Elliott.

 

Unnötige Kosten

Wenn den britischen Chemieunternehmen der Zugang zu einem Jahrzehnt der Investition in Daten für EU Reach verweigert wird, wird diese Branche mit einer Rechnung von über 1,0 Mrd. GBP (1,1 Mrd. EUR) konfrontiert sein, da sich all dies verdoppelt muss für ein neues britisches Regime sein. ‘ Eine Meinung seines Amtskollegen in der EU-Handelsgruppe Cefic. Generaldirektor Marco Mensink begrüßte die zollfreie Regelung, warnte jedoch, falls die Vereinbarung nicht viele Details zur Regulierung von Chemikalien enthält.

 

Die Differenzierung von Anfang an gibt Anlass zur Sorge

“Der spezifische chemische Anhang ist sehr dünn und es mangelt eindeutig an Sicherheit für den Datenzugriff der britischen Behörden und Unternehmen auf die REACH-Datenbank. Dies bedeutet Doppelarbeit und eine potenzielle Rechnung von mehr als 1,0 Mrd. EUR zur Errichtung des neuen britischen Regimes”, sagte Mensink. Während die EU die chemische Strategie für Nachhaltigkeit einführt, muss Großbritannien vom ersten Tag an, an dem das neue Handelsabkommen vorliegt, entscheiden, ob diese neuen rechtlichen Entwicklungen in der EU verfolgt werden sollen. Es ist wahrscheinlich, dass sich die beiden Regulierungssysteme von Anfang an unterscheiden werden, und das ist uns allen ein Anliegen.”

 

Kommentar Deutsche Handelsgruppe VCI

Der Präsident der deutschen Handelsgruppe VCI wurde am Montag mit den gleichen Bedenken in deutschen Nachrichtenagenturen zitiert. VCI reagierte nicht sofort auf eine Anfrage nach einem Kommentar. Die chemische Industrie in Deutschland ist mit einem Jahresumsatz von 186,4 Milliarden Euro im Jahr 2020 und 464.000 Mitarbeitern die größte in der EU.

 

Reaktionen auf die Messen

Die britischen Börsen waren am Montag wegen eines Feiertags geschlossen. In der EU war der Stoxx 600-Index mit 30 großen börsennotierten Chemieunternehmen bis 13:00 Uhr um etwa 1,4% gestiegen. Der Frankfurter DAX-Index stieg um rund 1,50%, da die Hersteller in der exportintensiven deutschen Wirtschaft das Handelsabkommen begrüßten.
Der CAC 40 in Paris fiel um 0,10%, während der FTSE MIB in Mailand und der IBEX 35 in Madrid um 0,50% bzw. 0,90% zulegten.

 

Die Zusammenarbeit muss zentral sein

Großbritannien und die EU haben am 1. Januar endlich die sogenannte „Klippenkante“ vermieden. In diesem Szenario hätten das Vereinigte Königreich und die EU Zölle eingeführt, die auf den Bedingungen der Welthandelsorganisation (WTO) für den Warenhandel beruhen. Laut dem CEO der CIA bleibt für beide Seiten jedoch noch viel zu tun, um andere Handelshemmnisse zu vermeiden: “Alle unsere Bemühungen müssen sich jetzt auf die Zusammenarbeit mit den Behörden von [Großbritannien und der EU] konzentrieren ein Rechtsrahmen für Chemikalien, der effizient, innovationsfreundlich und sensibel für die internationale Wettbewerbsfähigkeit ist. “ Und: ‘Während dieses Freihandelsabkommen eine Allergie gegen unsere Branche darstellt, sollten wir den enormen Wert, den ein Sicherheitsabkommen bringt, nicht unterschätzen … Ein vorhersehbares Handelsumfeld mit unserem Hauptmarkt, verbunden mit dem Aufstieg des Covid- 19 Pandemie, sollte 2021 ein Jahr machen, auf das man sich freuen kann.”

 

Streben nach einem ‘gemeinsamen Wissenspool’

Auszug aus dem Freihandelsabkommen zwischen Großbritannien und der EU über Chemikalienvorschriften!

Artikel 7: Zusammenarbeit

  1. Die Vertragsparteien erkennen an, dass die freiwillige Zusammenarbeit bei der Regulierung von Chemikalien den Handel auf eine Weise erleichtern kann, die Verbrauchern, Unternehmen und der Umwelt zugute kommt und zum besseren Schutz der Gesundheit von beiträgt Mensch und Tier.
  2. Die Vertragsparteien verpflichten sich, den Austausch nicht vertraulicher Informationen zwischen ihren zuständigen Behörden zu erleichtern, auch durch Zusammenarbeit bei elektronischen Formaten und Instrumenten zur Speicherung von Daten.
  3. Die Vertragsparteien arbeiten gegebenenfalls zusammen, um die Annahme und Umsetzung international vereinbarter wissenschaftlicher oder technischer Leitlinien zu stärken, weiterzuentwickeln und zu fördern, gegebenenfalls auch durch Vorlage gemeinsamer Initiativen, Vorschläge und Ansätze in den einschlägigen internationalen Organisationen und Behörden, insbesondere die in Artikel 4 genannten.
  4. Die Vertragsparteien arbeiten bei der Verbreitung chemischer Sicherheitsdaten zusammen, sofern dies von beiden Vertragsparteien als nützlich erachtet wird, und stellen diese Informationen der Öffentlichkeit zur Verfügung. im Hinblick auf einen einfachen Zugang und Verständlichkeit dieser Informationen für verschiedene Zielgruppen. Auf Ersuchen einer der Vertragsparteien stellt die andere Vertragspartei der ersuchenden Vertragspartei nicht vertrauliche Informationen zur Sicherheit von Chemikalien zur Verfügung.
  5. Auf Ersuchen einer Vertragspartei und der Zustimmung der anderen Vertragspartei nehmen die Vertragsparteien Konsultationen zu wissenschaftlichen Informationen und Daten im Zusammenhang mit neuen und aufkommenden Fragen im Zusammenhang mit den Gefahren oder Risiken ein, die Chemikalien für die menschliche Gesundheit darstellen Umgebung. im Hinblick auf die Schaffung eines gemeinsamen Wissenspools und, soweit dies machbar und so weit wie möglich möglich ist, die Förderung eines gemeinsamen Verständnisses der Wissenschaft in Bezug auf solche Fragen.

Quelle:  ICIS
Lesen Sie auch: Ausstehende Registrierungen britischer Unternehmen werden nach der Übergangszeit nicht mehr bearbeitet

 

 

Reservierung
Diese Informationen wurden mit größtmöglicher Sorgfalt zusammengestellt, in einigen Fällen aus verschiedenen Informationsquellen. (Interpretations-) Fehler sind nicht ausgeschlossen. Aus diesem Text kann daher keine rechtliche Verpflichtung abgeleitet werden. Jeder, der sich mit diesem Thema befasst, hat die Verantwortung, sich mit der Sache zu befassen!

Hinweis
Dieser Artikel wurde mit einem Computersystem ohne menschlichen Eingriff übersetzt. Es ist daher möglich, dass der Artikel Fehler im Wortschatz, in der Syntax oder in der Grammatik enthält.