Großbritannien bestätigt, dass es der ECHA nicht beitritt
 

Großbritannien bestätigt, dass es der ECHA nicht beitritt

 

3 Gründe, warum die Siam-Software für Sie die Beste Wahl ist!

Die britische Regierung hat sich nicht im Einklang mit der EU-Chemikalienpolitik erklärt und führt ein eigenes kontroverses System ein.

Das britische Ministerium für Umwelt, Ernährung und ländliche Angelegenheiten (Defra) hat bestätigt, dass das Vereinigte Königreich am Ende der Brexit-Übergangszeit am 31. Dezember eine eigene Version des EU-Chemikalienregulierungssystems REACH umsetzen wird. Bis dahin hat das Vereinigte Königreich unter EU REACH operiert, hat jedoch keine Kontrolle über die Vorschriften. Trotz der Forderungen der Industrie nach Anpassung an das europäische Regulierungssystem wird die britische Regierung einen von Defra und dem Health and Safety Executive (HSE) verwalteten britischen REACH implementieren. Dies ersetzt die Europäische Chemikalienagentur (ECHA). Die Pläne für UK REACH wurden zuvor als “vage und unzureichend” bezeichnet.

 

Fragen zur Klärung

Am 30. April bat der Vorsitzende des Umweltprüfungsausschusses Philip Dunne den Defra-Außenminister George Eustice schriftlich, die Zukunft der Chemikalienvorschriften zu klären. Seine Staatssekretärin für Defra Rebecca Pow antwortete, dass Großbritannien sich nicht an die Reichweite der EU anpassen werde.

 

Hauptanliegen Vorsitzender des Umweltprüfungsausschusses

Zu Pows Brief sagte Dunne: “Es ist unerlässlich, dass die zukünftige chemische Strategie Großbritanniens nach dem Brexit hohe Umwelt- und Sicherheitsstandards hat. Dies ist ein Thema, das der Ausschuss in den kommenden Monaten genau beobachten wird und das neue britische REACH-System Anfang nächsten Jahres starten wird. ” Dunne berichtete weiter: “Der Außenminister von Defra bestätigte in der Anhörung des Ausschusses, dass der britische REACH den EU-REACH widerspiegelt. Wir haben aus dem Brief von Minister Pow an das Komitee erfahren, dass hohe Standards für Umwelt- und Sicherheitsmaßnahmen beibehalten werden. Der Ausschuss benötigt noch Informationen darüber, wie UK REACH in der Praxis funktionieren wird und wie Defra beabsichtigt, die Bedenken der chemischen Industrie hinsichtlich der Zugangskosten und der Herausforderungen bei der Bereitstellung von Registrierungsdaten auszuräumen. “

 

“Die Kontrolle Ihrer eigenen britischen Gesetze wirkt sich negativ auf die Kosten aus”

Sowohl die Chemical Industries Association (CIA) als auch die Chemical Business Association (CBA) forderten die Regierung auf, transparent darüber zu sein, wie sie die Betriebskosten für die Einführung des neuen Systems schätzt. Als Antwort auf Pows Behauptung, dass “die Beherrschung unserer eigenen Gesetze die Kosten überwiegt”, betonte die CBA, dass die Entscheidung der Regierung offenbar durch ihren Wunsch motiviert war, der Zuständigkeit europäischer Gerichte (EuGH) zu entkommen. . In den zehn Jahren von EU REACH wurde jedoch nur ein Fall von einem Mitgliedstaat verhandelt.

 

Möglicher Kompromiss

Die CIA äußerte sich auch besorgt darüber, dass Versuche, eine parallele Datenbank mit REACH in Großbritannien zu erstellen, die Wettbewerbsfähigkeit schwächen und die Anzahl der Chemikalien auf dem britischen Markt verringern werden. “Wir sind der Ansicht, dass Unternehmen bei der Bewältigung dieser Bedenken das REACH-Prinzip” Keine Daten, kein Markt “bereits befolgt und eingehalten haben und daher nicht gezwungen werden sollten, wertvolle Daten erneut einzureichen. In Ermangelung eines vereinbarten gemeinsamen Datenbankmechanismus zwischen dem Vereinigten Königreich und der EU bestehen wir darauf, dass das britische REACH die bereits von Unternehmen unternommenen Anstrengungen und Kosten anerkennt und es ihnen ermöglicht, ohne Registrierung im Vereinigten Königreich fortzufahren. Für die „Entschädigung“ könnten britische Hersteller und Importeure von in EU-REACH registrierten Stoffen der britischen Behörde wichtige Informationen zur Verfügung stellen. “

 

Britische Staatsbürger sind nach dem Brexit weniger gut geschützt

Michael Warhurst, Executive Director von CHEM Trust, kommentierte das Defra-Schreiben wie folgt: „Wir sind sehr besorgt über einige Merkmale eines künftigen britischen REACH-Systems, das schwächer sein wird als der derzeitige REACH-Schutzrahmen der EU und zu einer Abweichung von führen wird die EU. Unsere Analyse ist, dass ohne Maßnahmen die Umwelt und die menschliche Gesundheit nach dem Brexit weniger vor problematischen Chemikalien geschützt sind. “
Warhurst wies darauf hin, dass das britische System aufgrund des fehlenden Zugriffs auf die ECHA-Datenbank nur begrenzte Informationen über Chemikalien haben wird. Er äußerte sich auch besorgt über die Aussage von Pow, dass die Regierung “Ansätze für andere chemische Regime auf der ganzen Welt prüfen wird”. Dies könnte bedeuten, dass die Regierung plant, auf ein schwächeres System im US-Stil umzusteigen, das die Verwendung von EU-verbotenen Chemikalien in Großbritannien ermöglicht.

Reservierung
Diese Informationen wurden mit größtmöglicher Sorgfalt zusammengestellt, in einigen Fällen aus verschiedenen Informationsquellen. (Interpretations-) Fehler sind nicht ausgeschlossen. Aus diesem Text kann daher keine rechtliche Verpflichtung abgeleitet werden. Jeder, der sich mit diesem Thema befasst, hat die Verantwortung, sich mit der Sache zu befassen!

Hinweis
Dieser Artikel wurde mit einem Computersystem ohne menschlichen Eingriff übersetzt. Es ist daher möglich, dass der Artikel Fehler im Wortschatz, in der Syntax oder in der Grammatik enthält.

Quelle: The Chemical Engineer