Neue SCIP-Meldepflichten für in der EU geltende ChemikalienAb dem 5. Januar 2021 müssen alle EU-Lieferanten von Artikeln, die einen Stoff aus der REACH-Kandidatenliste in einer Konzentration von über 0,1% enthalten, eine Meldung bei der Europäischen Chemikalienagentur (ECHA) einreichen. Die neue Meldepflicht – die sogenannte “SCIP-Meldung” – kann für fast alle Arten von “Objekten” gelten, die in der EU geliefert werden. Dies ist ein zusätzlicher Schritt bei der Umsetzung der Strategie der Kreislaufwirtschaft durch die EU. Es soll die ECHA bei der Einrichtung einer Datenbank mit Artikeln unterstützen, die bestimmte gefährliche Stoffe enthalten und für Abfallbetreiber, Verbraucher und Behörden zugänglich sind.

Die Nichteinhaltung dieser neuen SCIP-Meldepflicht kann zu Wirtschaftssanktionen führen, die von Mitgliedstaat zu Mitgliedstaat unterschiedlich sind und mehrere Millionen Euro überschreiten können. Unternehmen, die ECHA noch nicht benachrichtigt oder keine Verfahren eingeführt haben, um die Anforderungen bis zum 5. Januar zu erfüllen, sollten mit ihren Lieferanten zusammenarbeiten, um die erforderlichen Benachrichtigungsinformationen zu erhalten. Sie können die vereinfachten Benachrichtigungsverfahren der ECHA nutzen.

Neue SCIP-Meldepflichten für in der EU geltende Chemikalien
3 Gründe, warum die Siam-Software für Sie die Beste Wahl ist!
Für wen gilt die neue Benachrichtigungspflicht?

Die neue Meldepflicht gilt für alle „Lieferanten“ von Artikeln, die Stoffe enthalten, die in einer Konzentration von mehr als 0,1% in die REACH-Kandidatenliste aufgenommen wurden. Die ECHA hat das Konzept des „Lieferanten“ so ausgelegt, dass alle EU-Hersteller, Monteure, Importeure und Vertreiber von Artikeln einbezogen werden. Tatsächlich gilt die Meldepflicht für alle Akteure in der EU-Lieferkette mit Ausnahme der Einzelhändler (die selbst keine Hersteller oder Importeure sind). Alle diese Akteure in der Lieferkette müssen sich bewerben, auch wenn ihre Lieferanten dies bereits getan haben.

 

Organisationen außerhalb der EU

Organisationen, die nicht in der EU ansässig sind, dürfen die ECHA nicht benachrichtigen. Ausländische Unternehmen können jedoch die Benachrichtigung ihrer Kunden in der EU erleichtern, indem sie die Funktion „Ausländischer Benutzer“ im Benachrichtigungs-IT-System der ECHA verwenden. Mit dieser Funktion können von Entifizierern autorisierte externe Entitäten Informationen hochladen.

 

Wann ist eine Benachrichtigung obligatorisch?

Die Zustellung ist obligatorisch für die Lieferung von „Artikeln“, die Stoffe enthalten, die in der REACH-Kandidatenliste für Stoffe aufgeführt sind, die für die Zulassung von sehr hohem Interesse sind.
Ein “Artikel” ist ein “Gegenstand, dem während der Herstellung eine spezielle Form, Oberfläche oder Gestaltung gegeben wird, die seine Funktion stärker bestimmt als seine chemische Zusammensetzung”. Die neue Verpflichtung kann somit für praktisch alle Materialien – mit Ausnahme von Gemischen – wie elektronische Geräte, Papierprodukte, Textilien, Möbel, Verpackungen, Fahrzeuge, Maschinen und Luft- und Raumfahrtausrüstung gelten. Die Anforderung gilt sowohl für Elemente als auch für komplexe Elemente oder Objekte, die diese enthalten.

 

Was sind sehr besorgniserregende Substanzen?

Lieferanten müssen die ECHA benachrichtigen, wenn ihre Artikel einen Stoff enthalten, der in der REACH-Kandidatenliste der Stoffe enthalten ist, die für die Zulassung von großer Bedeutung sind. Die Kandidatenliste enthält derzeit etwa 209 Substanzen und wird zweimal jährlich aktualisiert. Katze. 1A oder 1B krebserzeugend, mutagen und toxisch für Reproduktionssubstanzen (CMRs); Substanzen, die persistent, bioakkumulativ und toxisch sind (PBTs); Substanzen, die sehr persistent und sehr bioakkumulierbar sind (vPvBs); und gleich besorgniserregende Substanzen (z. B. endokrine Disruptoren). Bei komplexen Gegenständen oder Gegenständen sollte die Konzentrationsschwelle von 0,1% auf der Grundlage des Bestandteils und nicht des gesamten komplexen Gegenstands oder Gegenstandes gemessen werden.

 

Interpretation des Begriffs “Lieferung”

Die Behörden der ECHA und der Mitgliedstaaten werden den Begriff „Lieferung“ wahrscheinlich als professionelle Bereitstellung von Gegenständen gegen Bezahlung oder kostenlos interpretieren. Es bezieht sich auf das Inverkehrbringen und nicht auf das erste Mal, dass ein Artikel auf dem EU-Markt angeboten wird. Die Meldepflicht kann daher auch für Artikel gelten, die vor dem 5. Januar 2021 in die EU eingeführt werden, wenn sie später geliefert werden.

 

Was muss gemeldet werden?

Die Benachrichtigung muss eine erhebliche Menge an Informationen enthalten, von denen einige vertrauliche Geschäftsinformationen sein können. Notifizierende müssen unter anderem Folgendes angeben:
(i) der Notifizierende;
(ii) Name des Artikels,
(iii) Primärartikel-Identifikationscode;
(iv) Artikelkategorie;
(v) Substanz auf der Kandidatenliste;
(vi) Konzentrationsbereich des Stoffes;
(vii) Materialkategorie des Artikels;
(viii) Mischungskategorie, in der der Stoff der Kandidatenliste enthalten ist;
(ix) Anweisungen zur sicheren Verwendung des Gegenstands; und
(x) Verknüpfung mit einer komplexen Objektkomponente (falls zutreffend).

 

Umgang mit vertraulichen Unternehmensinformationen

Notifizierende müssen sicherstellen, dass sie keine vertraulichen Geschäftsinformationen bereitstellen, die sie nicht melden müssen. Die ECHA wird die erhaltenen Informationen veröffentlichen und die Datenbank wird Abfallbetreibern, Verbrauchern und Behörden zur Verfügung stehen. Die ECHA verzichtet nur darauf, obligatorische oder erforderliche Informationen zu veröffentlichen, die es ermöglichen würden, Verbindungen zwischen Akteuren in derselben Lieferkette herzustellen, wie beispielsweise die Verbindung zwischen der Benachrichtigung und ihrem Einreicher und den spezifischen Namen oder anderen Kennungen von Komponenten komplexer Objekte.

 

Vereinfachte Verfahren

Wie oben erläutert, gilt die Meldepflicht für alle Akteure in der EU-Lieferkette (mit Ausnahme von Einzelhändlern), auch wenn sich ein Akteur bereits früher in der Kette angemeldet hat. Die ECHA hat jedoch die folgenden Tools entwickelt, um die Benachrichtigungen zu vereinfachen:

Gruppierung, sodass Benachrichtiger eine einzelne Benachrichtigung für identische Elemente oder quasi identische Elemente oder komplexe Elemente senden können.
Verweise, damit Benachrichtiger in ihren Benachrichtigungen zu komplexen Artikeln auf bereits eingereichte Benachrichtigungen zu Artikelkomponenten verweisen können.
Vereinfachte SCIP-Benachrichtigung, damit Benachrichtiger in der gesamten Lieferkette auf Benachrichtigungen zu denselben Artikeln verweisen können, die bereits von einem anderen Benachrichtiger übermittelt wurden.

 

Empfehlungen

ECHA hat bereits mehr als 50.000 Benachrichtigungen erhalten. Unternehmen, die noch keine Verfahren zur Gewährleistung der Einhaltung angemeldet oder noch nicht eingeführt haben, müssen beurteilen, ob einer der Artikel, die sie in der EU liefern, Stoffe der Kandidatenliste in einer Konzentration von über 0,1% enthält. Sie können dies beispielsweise tun, indem sie sich an ihre Lieferanten wenden und sie bitten, zu bestätigen, dass alle eingegangenen Erklärungen zur Materialzusammensetzung Artikel 33 Absatz 1 der REACH-Verordnung entsprechen und aktuell sind.

 

Zusammenarbeit mit Lieferanten

Wenn Unternehmen gelieferte Artikel identifizieren, die Substanzen der Kandidatenliste in einer Konzentration von mehr als 0,1% enthalten, sollten sie versuchen, mit ihren Lieferanten zusammenzuarbeiten, um eine Benachrichtigung sicherzustellen und die vereinfachten Verfahren der ECHA anzuwenden. Unternehmen sollten erwägen, Vereinbarungen mit anderen Akteuren in der Lieferkette zu treffen, bevor sie Informationen austauschen und die verschiedenen vereinfachten Benachrichtigungsverfahren von ECHA anwenden.

 
Quelle: LEXOLOGY
Lesen Sie auch: Veröffentlichung zweite Änderung von Anhang VIII

 
Reservierung
Diese Informationen wurden mit größtmöglicher Sorgfalt zusammengestellt, in einigen Fällen aus verschiedenen Informationsquellen. (Interpretations-) Fehler sind nicht ausgeschlossen. Aus diesem Text kann daher keine rechtliche Verpflichtung abgeleitet werden. Jeder, der sich mit diesem Thema befasst, hat die Verantwortung, sich mit der Sache zu befassen!

Hinweis
Dieser Artikel wurde mit einem Computersystem ohne menschlichen Eingriff übersetzt. Es ist daher möglich, dass der Artikel Fehler im Wortschatz, in der Syntax oder in der Grammatik enthält.