CEOs von Shell, Siemens, EDF und Vattenfall "an Bord" der EU-Initiative für sauberen Wasserstoff
 

CEOs von Shell, Siemens, EDF und Vattenfall “an Bord” der EU-Initiative für sauberen Wasserstoff

 
Das durchgesickerte Dokument über die neue Europäische Allianz für sauberen Wasserstoff zeigt, dass Wasserstoff aus fossilen Brennstoffen wahrscheinlich eine wichtige Rolle in der künftigen H2-Strategie der EU spielen wird.

 
Die Geschäftsführer von Shell, Siemens, EDF und Vattenfall werden im Vorstand der neuen Europäischen Allianz für sauberen Wasserstoff (ECHA) sitzen – der Regierung / Industrie, die die Industrialisierung von kohlenstoffarmem Wasserstoff in der EU anführen wird Europäische Kommission.

3 Gründe, warum die Siam-Software für Sie die Beste Wahl ist!

 

Blaue und grüne Wasserstoffprojekte

Die ECHA wird am Mittwoch vom Ausschuss zusammen mit der Einführung der EU-Wasserstoffstrategie vorgestellt, in der dargelegt wird, wie der Block die Produktion und Verwendung von sauberem Wasserstoff ausweiten soll, um das Nettoemissionsziel für 2050 zu erreichen. Die Teilnahme von Shell-CEO Ben van Beurden zeigt, dass blauer Wasserstoff – aus Erdgas mit Kohlenstoffabscheidung und -speicherung – wahrscheinlich eine grundlegende Rolle in der europäischen Wasserstoffstrategie spielt. Darüber hinaus arbeitet der Riese für fossile Brennstoffe an Projekten für grünen Wasserstoff rund um Offshore-Windparks.

 

Umweltschützer “nicht amüsiert”

“Die Kommission ist auf den Wasserstoff-Hype der Industrie für fossile Brennstoffe hereingefallen”, sagte die Energiekämpferin Friends of the Earth Europe, Tara Connolly. “Indem Wasserstoff durch eine neue Allianz die Tür für fossilen Wasserstoff und den Einfluss der Industrie weit offen lässt, riskiert er eine neue Lebensader für die scheiternde Industrie für fossile Brennstoffe.”

 

Deutschland segelt seinen eigenen, “grüneren” Kurs

Deutschland hat im Juni seine eigene nationale Wasserstoffstrategie in Höhe von 9 Mrd. EUR (10,2 Mrd. USD) vorgestellt und sich den Freunden der Erde in Europa angeschlossen. Es bietet keine finanzielle Unterstützung für blauen Wasserstoff und konzentriert sich ausschließlich auf grünes H2 aus der Wasserelektrolyse mit erneuerbarer Energie.

 

Das neue Leitungsgremium

12 Vertreter der Industrie nehmen im neuen Leitungsgremium der ECHA Platz. CEOs und Vorsitzende kleiner und großer Unternehmen, die Wasserstoffproduzenten, -vertreiber und -nutzer sowie den Elektrizitätssektor vertreten.
Dies sind Ben van Beurden (Shell), Jean-Bernard Levy (EDF), Magnus Hall (Vattenfall), Joe Kaesar (Siemens), Ola Kallenius (Daimler), Volkmar Denner (Bosch), Florent Menegauz (Michelin), Wolfgang Anzengruber (Österreichisches Versorgungsunternehmen Verbund), Han Fennema (Gasunie), Marco Alvera (SNAM), Heinz Jörg Fuhrmann (Stahlhersteller Salzgitter), Gerrit Marx (Schwerfahrzeughersteller CNH Industrial) und Charlie Shaver (Chemiehersteller Nouryon). Darüber hinaus nehmen die Direktoren zweier relativ kleiner Wasserstoffunternehmen in diesem neuen Gremium Platz. Dies sind Jon Lokke vom norwegischen Elektrolyseurhersteller Nel und Daniel Teichmann von Hydrogenious. Das letztere Unternehmen verwendet einen flüssigen organischen Wasserstoffträger, um das Gas sicher zu transportieren. Die Branchenvertreter wurden dem Dokument zufolge vom Handelsverband Hydrogen Europe ausgewählt, dem auch Generalsekretär Jorgo Chatzimarkakis angehört.

 

Andere Vorstandsmitglieder

Weitere Vorstandsmitglieder sind Tom Brooks, der Exekutivdirektor der Europäischen Klimastiftung, Minister aus Deutschland, Portugal und der Tschechischen Republik sowie regionale Vertreter sogenannter „Wasserstofftäler“ in Frankreich, Spanien und den Niederlanden. Der CEO des Rotterdamer Hafens ist ebenfalls anwesend. Der Hafen zielt darauf ab, dass die Zukunft „eine wasserstofforientierte Einheit wird“.

 

Die Hauptziele

Laut dem sechsseitigen Word-Dokument von Recharge, das zuletzt vom Direktor für Innovation und fortschrittliche Fertigung von EC Slawomir Tokarski geändert wurde, wird der Verwaltungsrat den Ton angeben und sich auf die Schlüsselprodukte für die anschließende Lieferung des Produkts einigen erste Workflows organisieren ‘.
„Zu den Hauptzielen sollte zunächst eine Pipeline von Großinvestitionsprojekten in das Ökosystem für sauberen Wasserstoff gehören, einschließlich IPCEIs, die für wichtige Projekte von gemeinsamem europäischem Interesse stehen. Ein zweites wichtiges Ziel ist der Fahrplan für die wichtigsten Engpässe bei der Vergrößerung von sauberem Wasserstoff in der EU. Denken Sie an Verfahren, Standards, Technologieentwicklung und Vorschriften “, fügt der Bericht hinzu.
In dem Dokument wird auch darauf hingewiesen, dass “jeder Mitgliedstaat und jedes Ministerium an Bündnisaktivitäten teilnehmen kann und die Teilnahme verschiedener Ministerien pro Mitgliedstaat gefördert wird”.

Das neue Gremium wird von einem Kommissar oder Vizepräsidenten der Europäischen Kommission geleitet.

Quelle: Recharge
Lesen Sie Auch:EU-Inspektoren prüfen Konsumgüter auf gefährliche Stoffe

Reservierung
Diese Informationen wurden mit größtmöglicher Sorgfalt zusammengestellt, in einigen Fällen aus verschiedenen Informationsquellen. (Interpretations-) Fehler sind nicht ausgeschlossen. Aus diesem Text kann daher keine rechtliche Verpflichtung abgeleitet werden. Jeder, der sich mit diesem Thema befasst, hat die Verantwortung, sich mit der Sache zu befassen!

Hinweis
Dieser Artikel wurde mit einem Computersystem ohne menschlichen Eingriff übersetzt. Es ist daher möglich, dass der Artikel Fehler im Wortschatz, in der Syntax oder in der Grammatik enthält.