Der europäische Fokus auf PMT- und vPvM-Substanzen nimmt zu

 

Der europäische Fokus auf PMT- und vPvM-Substanzen nimmt zu

Am 9. Mai 2020 leitete die Europäische Kommission eine öffentliche Konsultation zu einem Fahrplan für die “Chemische Strategie für Nachhaltigkeit” ein. In der Roadmap heißt es, dass der Rechtsrahmen für Chemikalien gestärkt werden muss, um das Schutzniveau für die menschliche Gesundheit und die Umwelt, insbesondere gegen die Exposition gegenüber endokrinen Disruptoren, weiter zu verbessern. Kombinationen von Chemikalien; gefährliche Chemikalien in Produkten, auch beim Import; und sehr hartnäckige Chemikalien. Der Rechtsrahmen sollte auch “schnelle wissenschaftliche Belege für das Risiko von endokrinen Disruptoren, gefährlichen Chemikalien in Produkten, einschließlich Importen, Kombinationseffekten verschiedener Chemikalien und sehr persistenten Chemikalien, liefern”. Die Kommentare waren für den 20. Juni 2020 geplant, und die EG arbeitet daran, im dritten Quartal 2020 eine Mitteilung zur “Chemischen Strategie für Nachhaltigkeit” zu verabschieden.

3 Gründe, warum die Siam-Software für Sie die Beste Wahl ist!
Besondere Aufmerksamkeit

Die Europäische Chemikalienagentur (ECHA) stellt auf ihrer Website fest, dass die Verordnung über die Registrierung, Bewertung, Zulassung und Beschränkung von Chemikalien (REACH) dem Management von persistenten, bioakkumulativen und toxischen (PBT) und hoch persistenten und hochchemischen Chemikalien besondere Aufmerksamkeit widmet Sehr bioakkumulative (vPvB) Substanzen. Laut ECHA besteht ein Ziel von REACH darin, PBT- und vPvB-Substanzen zu ersetzen, wenn geeignete technisch und wirtschaftlich tragfähige Alternativen verfügbar sind. REACH deckt jedoch keine persistenten, mobilen und toxischen (PMT) und sehr persistenten und sehr mobilen (vPvM) Substanzen ab. Um dies zu beheben, hat das Bundesumweltamt (UBA) der EG 2019 ein Dokument zu den Kriterien für die Identifizierung von PMT- und vPvM-Stoffen nach REACH vorgelegt. In dem Dokument wird darauf hingewiesen, dass das UBA seit 2010 Forschungsprojekte finanziert, zwei schriftliche Konsultationen durchgeführt und mehrere Workshops zur Identifizierung von PMT- und vPvM-Substanzen durchgeführt hat. Das Dokument präsentiert das Ergebnis der wissenschaftlichen und technischen Entwicklung der PMT / vPvM-Kriterien durch das UBA.

 

Drei Tore

Das UBA hat das Dokument vorbereitet, um die folgenden Ziele zu erreichen:

  • Konsens darüber finden, dass übermäßige Emissionen von REACH-registrierten Substanzen in die Umwelt vermieden werden müssen, deren intrinsische Eigenschaften auf eine Gefahr für Trinkwasserquellen hinweisen;
  • Festlegung von REACH-Kriterien zur Identifizierung von PMT / vPvM-Substanzen, die Trinkwasserquellen gefährden können; und
  • Minimierung der Emissionen von PMT / vPvM-Substanzen in Gewässern.

 

Risikobasierter Ansatz zur Regulierung des Trinkwassers

.Deutschland hat im Juni seine eigene nationale Wasserstoffstrategie in Höhe von 9 Mrd. EUR (10,2 Mrd. USD) vorgestellt und sich den Freunden der Erde in Europa angeschlossen. Es bietet keine finanzielle Unterstützung für blauen Wasserstoff und konzentriert sich ausschließlich auf grünes H2 aus der Wasserelektrolyse mit erneuerbarer EnergieEine aktuelle Präsentation zu den vorläufigen Schlussfolgerungen eines technischen Berichts, der von der Task Force des Europäischen Zentrums für Ökotoxikologie und Toxikologie chemischer Stoffe (ECETOC) zu diesem Thema erstellt wurde, besagt, dass die verfügbaren Überwachungsdaten für das Grundwasser zeigen, dass die PMT / vPvM-Kriterien nicht vorhersagbar sind Zur Verhinderung von Substanzen im Grundwasser wird jedoch vermutet, dass die vorgeschlagenen Kriterien des UBA möglicherweise nicht das Ziel erreichen, die Substanzen zu identifizieren, die die Trinkwasserquellen am wahrscheinlichsten gefährden. In der Präsentation wird auch darauf hingewiesen, dass die im Grundwasser nachgewiesenen Substanzen keine von REACH kontrollierten Substanzen sind, was darauf hinweist, dass eine Änderung von REACH mit Kriterien zur Identifizierung von PMT / vPvM-Substanzen nicht ausreicht, um das Grundwasser zu kontaminieren regulieren. Die ECETOC Task Force empfiehlt einen risikobasierten Ansatz, bei dem chemische Eigenschaften in Kombination mit Informationen zu Emissionen und Verwendungsmustern verwendet werden, um potenzielle bedenkliche Substanzen zu identifizieren.

 

Chemische Strategie für Nachhaltigkeit

In der EG-Mitteilung zur “Chemischen Strategie für Nachhaltigkeit” könnte das Problem der PMT / vPvM-Stoffe angegangen werden, indem sie gemäß REACH als besonders besorgniserregende Stoffe (SVHC) ausgewiesen werden. Auch wenn die bevorstehende Mitteilung keine PMT / vPvM-Substanzen abdeckt, sollten Unternehmen weiterhin die Aktivitäten in der EU überwachen, um diese zu regulieren.

 

Die riskantesten Klassen für Trinkwasser

Die am häufigsten genannte Klasse von Chemikalien, die am wahrscheinlichsten PMT- und vPvM-Eigenschaften aufweisen, sind kurzkettige Per- und Polyfluoralkyl (PFAS) -Substanzen, die Gegenstand internationaler Vorschriften und wissenschaftlicher Schwerpunkte sind. Die Eigenschaft der Pflege sind ihre physikochemischen Eigenschaften, die ihnen eine hohe Wasserlöslichkeit verleihen. Diese Eigenschaft macht Gewässer und insbesondere die Trinkwasserversorgung anfällig für Kontaminationen.

 

REACH als logisches regulatorisches Konstrukt

Die logische Erweiterung der Verordnung besteht darin, dass REACH als geeignetes Regulierungskonstrukt angesehen wird, um zu regulieren, was eine neue Kategorie von Chemikalien beinhaltet. Angesichts der Allgegenwart von PFAS und der weltweit zunehmenden Besorgnis über das Potenzial, die Trinkwasserressourcen zu verschmutzen, werden die Interessengruppen aufgefordert, diese ECHA-Initiative genau zu überwachen. Es kann durchaus präzedenzbestimmende Auswirkungen haben, die an anderen Orten wiederholt werden.

Quelle:National Law Review
Lesen Sie Auch:Die Regulierung ist der Hauptgrund für den Ersatz

Reservierung
Diese Informationen wurden mit größtmöglicher Sorgfalt zusammengestellt, in einigen Fällen aus verschiedenen Informationsquellen. (Interpretations-) Fehler sind nicht ausgeschlossen. Aus diesem Text kann daher keine rechtliche Verpflichtung abgeleitet werden. Jeder, der sich mit diesem Thema befasst, hat die Verantwortung, sich mit der Sache zu befassen!

Hinweis
Dieser Artikel wurde mit einem Computersystem ohne menschlichen Eingriff übersetzt. Es ist daher möglich, dass der Artikel Fehler im Wortschatz, in der Syntax oder in der Grammatik enthält.