Roadmap zur Bewältigung sehr besorgniserregender Stoffe abgeschlossenIm Rahmen des SVHC 2020-Fahrplans, der 2013 vom Rat der EU ins Leben gerufen wurde, wurden alle relevanten derzeit bekannten Stoffe mit sehr großer Besorgnis identifiziert und in die Kandidatenliste aufgenommen. Das systematische Screening registrierter Substanzen war entscheidend für die Identifizierung neuer bedenklicher Substanzen.

 
Nach Fertigstellung veröffentlichte die ECHA am 4. Februar 2021 eine Broschüre mit einer Zusammenfassung der Ergebnisse der SVHC 2020-Roadmap. SVHCs sind Chemikalien, die krebserregend, mutagen oder reproduktionstoxisch (CMRs), persistent, bioakkumulativ und toxisch oder sehr persistent und sehr bioakkumulativ (PBTs / vPvBs) sind und gleichermaßen bedenkliche Chemikalien wie endokrine Disruptoren (EDs) und Sensibilisatoren. Die Kandidatenliste enthält jetzt 211 Substanzen.

Roadmap zur Bewältigung sehr besorgniserregender Stoffe abgeschlossen
3 Gründe, warum die Siam-Software für Sie die Beste Wahl ist!
Neue besorgniserregende Chemikalien

Die Roadmap wurde auch entwickelt, um neue bedenkliche Chemikalien effizient zu identifizieren. Die EU-Mitgliedstaaten und die ECHA haben systematisch Informationen zu registrierten Stoffen überprüft. Bis Ende 2020 hatten die Mitgliedstaaten eine Analyse der Regulatory Management Option (RMOA) für etwa 220 potenziell bedenkliche Chemikalien durchgeführt und festgestellt, dass etwa 80% von ihnen weitere regulatorische Maßnahmen benötigten.

 

Dibutyl bis Zinn

Beispielsweise wurde Dibutylbis (pentan-2,4-dionato-O, O ‘) zinn – das als Katalysator und Additiv für die Herstellung von Kunststoffen verwendet wird – zuerst durch Screening und RMOA als potenziell krebserzeugend, mutagen oder reprotoxisch identifiziert (CMR) Stoff. Die Gefahren für die menschliche Gesundheit wurden anschließend durch eine harmonisierte Klassifizierung und Kennzeichnung bestätigt und 2020 in die Kandidatenliste aufgenommen.

 

Weitere Informationen Registranten benötigt

Viele der untersuchten Chemikalien erfordern mehr Informationen von Registranten, damit die Behörden auf ihre Gefahren schließen können. Wenn die Informationen durch Stoff- oder Dossierbewertung verfügbar werden, wird erwartet, dass einige der Stoffe SVHC-Eigenschaften aufweisen und mit dem besten Regulierungsinstrument (z. B. Zulassung, Beschränkung oder andere Rechtsvorschriften) behandelt werden.

 

Schneller und transparenter

Die SVHC-Roadmap hat die Geschwindigkeit erhöht, mit der neue bedenkliche Stoffe als ECHA identifiziert werden, und die Mitgliedstaaten haben begonnen, sich auf Gruppen chemisch ähnlicher Stoffe zu konzentrieren. Sie hat auch die Arbeit der Behörden transparenter gemacht, indem sie beispielsweise durch das Instrument zur Koordinierung öffentlicher Aktivitäten (PACT) einen Überblick über ihre Arbeit zu bedenklichen Chemikalien gegeben hat.

 

Ziele für die Zukunft

Jack de Bruijn, Direktor für Risikomanagement, fasst zusammen: “Während die SVHC 2020-Roadmap fertiggestellt ist, werden die Arbeiten im Rahmen der integrierten Regulierungsstrategie der ECHA fortgesetzt. Es vereint verschiedene EU-Vorschriften zur Kontrolle der Risiken gefährlicher Chemikalien. Das folgende Ziel wurde für 2027 festgelegt. Bis dahin wollen wir alle unter REACH registrierten Substanzen gescreent haben. Diese Arbeit trägt direkt zur EU-Strategie für eine nachhaltige Entwicklung von Chemikalien und zu den Zielen der Vereinten Nationen für nachhaltige Entwicklung von Chemikalien bei.”

 

Fortschrittsbericht

Über die Fortschritte der integrierten Regulierungsstrategie wird in Jahresberichten berichtet, die im April 2021 veröffentlicht werden.

 

Mehr Informationen

Foto: Rebecca Xibalba auf Pixabay

Quelle:ECHA
Lesen Sie auch: Unterstützung der ECHA für den EU-Krebsbekämpfungsplan

Reservierung
Diese Informationen wurden mit größtmöglicher Sorgfalt zusammengestellt, in einigen Fällen aus verschiedenen Informationsquellen. (Interpretations-) Fehler sind nicht ausgeschlossen. Aus diesem Text kann daher keine rechtliche Verpflichtung abgeleitet werden. Jeder, der sich mit diesem Thema befasst, hat die Verantwortung, sich mit der Sache zu befassen!

Hinweis
Dieser Artikel wurde mit einem Computersystem ohne menschlichen Eingriff übersetzt. Es ist daher möglich, dass der Artikel Fehler im Wortschatz, in der Syntax oder in der Grammatik enthält.