Unterstützung der ECHA für den EU-KrebsbekämpfungsplanNach Angaben der Weltgesundheitsorganisation wird bei 3,7 Millionen Europäern jährlich Krebs diagnostiziert, 1,9 Millionen sterben daran. Nach den Schätzungen der Carcinogens Roadmap ist die Exposition gegenüber krebserregenden Chemikalien am Arbeitsplatz für 120 000 der Krebsdiagnosen und 80 000 der Todesfälle verantwortlich.

 
Mehr als 40 % aller Krebsfälle könnten durch präventive Maßnahmen verhindert werden. Im Februar 2020 stellte die Europäische Kommission den EU-Krebsfahrplan vor, der Maßnahmen zur Prävention, Erkennung und Behandlung von Krebs in der EU vorsieht und gleichzeitig gesundheitliche Ungleichheiten zwischen und innerhalb der Mitgliedstaaten verringert.

Unterstützung der ECHA für den EU-Krebsbekämpfungsplan
3 Gründe, warum die Siam-Software für Sie die Beste Wahl ist!
Prävention

Prävention ist der Eckpfeiler des Plans. Die ECHA unterstützt daher die Initiative und wird zur Erreichung ihrer Ziele beitragen, indem sie Bürger und Arbeitnehmer durch ein beschleunigtes Risikomanagement von Chemikalien, die Krebs verursachen können, schützt.

 

Welche Stoffe können Krebs verursachen?

Karzinogene sind Chemikalien, die Krebs verursachen können. Dies geschieht, weil die Chemikalie die normale Funktion der Zelle stört, mit der sie interagiert. Eine Exposition gegenüber Karzinogenen kann z. B. durch Einatmen oder Hautkontakt erfolgen.
Einige krebserregende Stoffe sind schädlicher als andere. Die CLP-Verordnung (Einstufung, Kennzeichnung und Verpackung) teilt sie in drei Kategorien ein:

  • 1A – Chemikalien, von denen bekannt ist, dass sie beim Menschen Krebs verursachen;
  • 1B – Chemikalien, die im Verdacht stehen, beim Menschen Krebs zu verursachen; und
  • 2 – Chemikalien, die im Verdacht stehen, beim Menschen Krebs zu verursachen.

 

Nicht verschwunden

Obwohl Chemikalien wie Benzol, Cadmium, Kobalt, Tricholorethylen, Formaldehyd und sechswertiges Chrom in verschiedenen Formen als bekannt eingestuft werden oder vermutlich Krebs beim Menschen verursachen, sind sie noch auf dem Markt oder werden an europäischen Arbeitsplätzen eingesetzt.

 

Indirekte Belichtung

Neben der direkten Exposition gegenüber der Chemikalie selbst können bestimmte Prozesse Menschen auch Karzinogenen aussetzen. Dies kann beispielsweise beim Einatmen von Feinstaub aus Harthölzern in Sägewerken oder beim Einatmen von Dämpfen aus polyzyklischen aromatischen Kohlenwasserstoffen (PAK) von Asphaltstraßen während Straßenarbeiten geschehen.

 

Was machen die EU und die ECHA?

ECHA bietet Entscheidungsträgern Informationen, damit sie Maßnahmen ergreifen können, um Chemikalien, die Krebs verursachen können, vom Markt zu entfernen oder zu kontrollieren. Die Agentur trägt auch durch verschiedene Gesetzgebungsverfahren zum Schutz der menschlichen Gesundheit und der Umwelt vor Chemikalien bei, die krebserregend, mutagen oder reproduktionstoxisch (krebserzeugend, mutagen oder reproduktionstoxisch oder CMR) sind.

 

Dossierbewertung unter REACH

Die ECHA prüft, ob Unternehmen die von REACH geforderten Informationen bei der Registrierung ihrer Chemikalien für den Zugang zum EU-Markt einreichen. Diese Informationen werden verwendet, um festzustellen, ob eine Chemikalie die menschliche Gesundheit oder die Umwelt schädigen kann. Es hilft Entscheidungsträgern, die potenziellen Risiken zu managen.

 

Sehr besorgniserregende Substanzen (SVHCs) unter REACH

CMRs sind SVHCs, die schrittweise durch weniger schädliche Alternativen oder Technologien ersetzt werden müssen. Die Mitgliedstaaten und die ECHA sind auf Ersuchen der Kommission dafür verantwortlich, Chemikalien vorzuschlagen, die als SVHC identifiziert werden sollen.

 

102 verdächtige Substanzen

Im Oktober 2020 enthielt die Kandidatenliste der SVHCs insgesamt 209 Substanzen, von denen 102 im Verdacht stehen, krebserregend, mutagen oder beides zu sein. Aus dieser Liste wählt die Kommission Chemikalien aus, die in die Zulassungsliste aufgenommen werden sollen.

 

Harmonisierte Klassifizierung und Kennzeichnung

CMRs sollten EU-weit harmonisiert die Klassifizierung und Kennzeichnung (CLP) haben. Dies bedeutet, dass Unternehmen, die die Stoffe auf den EU-Markt bringen, sie auf die gleiche Weise klassifizieren und kennzeichnen müssen, um ein hohes Schutzniveau für Menschen zu gewährleisten. Dies gilt auch für Gemische, die diese Stoffe enthalten.

 

Was ist verboten und erlaubt?

EU-weit als krebserregend eingestufte Chemikalien (Kategorie 1A und 1B) können nicht an Verbraucher verkauft werden. Gemische, die diese Chemikalien enthalten, können jedoch weiterhin an Verbraucher verkauft werden. Solange ihre Konzentration im Gemisch unter bestimmten Grenzen bleibt.

Bis September 2020 hatten 1.119 Chemikalien die Einstufung und Kennzeichnung auf Karzinogenität oder Mutagenität harmonisiert.

 

REACH-Autorisierung

Unternehmen müssen eine Zulassung beantragen, wenn sie weiterhin Karzinogene und andere SVHCs verwenden möchten, die der Zulassungsliste hinzugefügt wurden. Die Genehmigung kann von der Kommission nur erteilt werden, wenn die Vorteile einer fortgesetzten Nutzung die anderen Risiken überwiegen und dem Antragsteller keine geeigneten Alternativen zur Verfügung stehen.

 

Welche Substanzen benötigen eine Genehmigung?

Die folgenden Karzinogene müssen zugelassen werden, bevor sie verwendet werden können:

  • Sechswertiges Chrom, einschließlich vieler seiner Verbindungen;
  • Bleichromatpigmente;
  • Arsentrioxid und Arsen-Säure;
  • Trichlorethylen;
  • 1,2-Dichlorethan (EDC);
  • MOCA;
  • Technischer MDA; und
  • Kohlenteerpech, hohe Temperatur (weil sie polycyclische aromatische Kohlenwasserstoffe (PAK) enthalten).

 

Reduziertes Risiko an 3000 Arbeitsplätzen

Aufgrund der Zulassungspflicht für diese Stoffe haben schätzungsweise rund 3000 Arbeitsplätze in der EU die Risiken für die Arbeitnehmer verringert, entweder durch Eindämmung oder durch Ersatz der Chemikalien durch sicherere Alternativen.

 

REACH-Einschränkungen

Chemikalien, die Krebs verursachen, sind in der EU als Substanzen verboten und in Gemischen, die für den Verbrauch bestimmt sind, beschränkt. Sobald eine Chemikalie als bekanntes oder vermutetes Karzinogen harmonisiert ist, fügt die Europäische Kommission sie durch ein beschleunigtes Restriktionsverfahren in die Liste der REACH-Beschränkungen ein. Das Verfahren ermöglicht es der Kommission auch, krebserregende Stoffe in Artikeln zu behandeln. Ein Beispiel hierfür ist die seit November 2020 geltende Begrenzung von 33 CMR für Bekleidung, Textilien und Schuhe.

 

Verschiedene Bewertungsgremien

Darüber hinaus können alle Arten von CMRs durch den normalen REACH-Beschränkungsprozess eingeschränkt werden. Dies beinhaltet eine Bewertung der Risiken durch den ECHA-Ausschuss für Risikobewertung (RAC) und der Auswirkungen auf die Gesellschaft durch den Ausschuss für sozioökonomische Analyse (SEAC).

 

Einschränkungen krebserregender Chemikalien

Im Rahmen von REACH gibt es bereits Beschränkungen für krebserzeugende Chemikalien, darunter:

  • Bis Januar 2010 waren acht PAK in Gummi- und Kunststoffartikeln wie Sportartikeln, Haushaltswaren, Kleidung und Schuhen eingeschränkt. und
  • 1,4-Dichlorbenzol in Toilettenerfrischern seit Juni 2015 begrenzt.

 

Vorschläge für neue Beschränkungen

Zusätzlich werden verschiedene Einschränkungen verarbeitet. ECHA, Dänemark, Italien und Norwegen haben vorgeschlagen, mehr als 4.000 gefährliche Stoffe zu begrenzen. Dies schließt CMRs ein, die in Tätowierfarben und Permanent Make-up verwendet werden. Die EU-Mitgliedstaaten unterstützten den Beschränkungsvorschlag, der derzeit vom Europäischen Parlament und vom Rat geprüft wird. Die Kommission wird die Beschränkung voraussichtlich bis Ende 2020 genehmigen.

 

Kunstrasenplätze und Spielplätze

Der niederländische Vorschlag, acht polycyclische aromatische Kohlenwasserstoffe (PAK) in Kautschukgranulaten, die beispielsweise auf Kunstrasenplätzen und Spielplätzen verwendet werden, zu begrenzen, wird von den Mitgliedstaaten in der Kommission ebenfalls erörtert. Mit dieser Einschränkung soll sichergestellt werden, dass das Krebsrisiko durch PAK-Exposition für diejenigen gering bleibt, die mit dem Granulat und dem Mulch in Kontakt kommen (durch Einatmen oder Berühren). Dazu gehören Fußballspieler und Kinder, die auf den Feldern oder Spielplätzen spielen, sowie Arbeiter, die die Oberflächen installieren und warten.

 

Weitere Restriktionsvorschläge

Die Vorschläge der ECHA zur Begrenzung von fünf Kobaltsalzen sowie Formaldehyd- und Formaldehydfreisetzern in Verbraucherprodukten wurden von RAC und SEAC bewertet und der Kommission zusammen mit den Stellungnahmen des Ausschusses zur Entscheidungsfindung vorgelegt.

 

Grenzwerte für die berufliche Exposition (OELs)

OELs werden für Karzinogene und Mutagene eingeführt, um die Gesundheit der Arbeitnehmer in der EU zu schützen. OELs sollen in erster Linie verhindern, dass Arbeitnehmer Chemikalien einatmen. Es wird geschätzt, dass OELs in den nächsten 50 Jahren das Leben von mehr als 100.000 Mitarbeitern retten können.

 

Meinungen zu OELs

Der RAC hat die Kommission seit 2019 wissenschaftlich zu OEL beraten. Im Juni 2020 veröffentlichte sie einen Beratungsbericht über Blei und Bleiverbindungen sowie über Diisocyanate.

 

Grenzwerte für fünf krebserregende Stoffe

Bereits 2017 hat der RAC auf Ersuchen der Kommission in einem Pilotprojekt wissenschaftliche Bewertungen der Grenzwerte für die folgenden fünf krebserzeugenden Stoffe entwickelt:

  • 4,4′-Methylen-bis- [2-chloranilin] (MOCA);
  • Arsen und seine anorganischen Salze;
  • Benzol;
  • Nickel und seine Verbindungen; und
  • Acrylnitril.

Da die ECHA bereits an den Zulassungsanträgen für MOCA und Arsen gearbeitet hatte, konnte sie schnell die entsprechenden Grenzwerte vorschlagen.

 

Gruppierungsansatz

Um bedenkliche Substanzen (einschließlich CMRs) schneller zu identifizieren, hat die ECHA begonnen, Chemikalien in Gruppen zu untersuchen, anstatt einzelne Substanzen zu untersuchen. Dieser Ansatz soll das Management chemischer Risiken beschleunigen und dazu beitragen, bedauerliche Substitutionen zu vermeiden.

 

ECHA-Datenbank zu Chemikalien

ECHA unterhält außerdem die weltweit größte Datenbank für Chemikalien. Die potenziell bedenklichen Eigenschaften – beispielsweise wenn es sich um CMRs handelt – werden für jede Chemikalie in der Datenbank aufgelistet.

 

Verbunden

 
Quelle:ECHA
Lesen Sie auch: Budgetkürzungen sind kein Hindernis für den Green Deal der EU-Regulierungsbehörde

 
Reservierung
Diese Informationen wurden mit größtmöglicher Sorgfalt zusammengestellt, in einigen Fällen aus verschiedenen Informationsquellen. (Interpretations-) Fehler sind nicht ausgeschlossen. Aus diesem Text kann daher keine rechtliche Verpflichtung abgeleitet werden. Jeder, der sich mit diesem Thema befasst, hat die Verantwortung, sich mit der Sache zu befassen!

Hinweis
Dieser Artikel wurde mit einem Computersystem ohne menschlichen Eingriff übersetzt. Es ist daher möglich, dass der Artikel Fehler im Wortschatz, in der Syntax oder in der Grammatik enthält.