Wird eine neue EU-Chemikalienstrategie unsere Welt weniger giftig machen?Ziel ist es, Lücken in der Regulierung von Chemikalien in Produkten auf dem EU-Markt zu schließen

Chemikalien finden sich in fast allem, mit dem wir in Kontakt kommen. Die Weltgesundheitsorganisation schätzt, dass die weltweite Produktion von Chemikalien im Jahr 2050 viermal so hoch sein wird wie im Jahr 2010. Und obwohl der größte Teil der Produktion von Basischemikalien außerhalb Europas stattfindet, ist die chemische Industrie der viertgrößte Industriezweig in der EU.

Chemikalien sind bei der Herstellung von Lebensmitteln, Waschmitteln, Textilien, Arzneimitteln, Bürogeräten, Möbeln und sogar bei der Reinigung unserer Wasserversorgung so weit verbreitet, dass wir kaum noch darüber nachdenken. Dennoch werden heute mehr als 300 Industriechemikalien in Menschen gefunden, die unsere Großeltern noch nicht hatten. Und von Babys wird manchmal gesagt, dass sie “vorbelastet” geboren werden.

Wird eine neue EU-Chemikalienstrategie unsere Welt weniger giftig machen?
3 Gründe, warum die Siam-Software für Sie die Beste Wahl ist!
Studien zur Überwachung des Menschen

Human-Biomonitoring-Studien in der EU haben eine zunehmende Anzahl verschiedener gefährlicher Chemikalien im menschlichen Blut und Körpergewebe festgestellt. Dazu gehören Pestizide, Biozide, Pharmazeutika, Schwermetalle, Weichmacher und Flammschutzmittel.

 

Strategie für nachhaltige Chemikalien

Die EU hat ihre Strategie für nachhaltige Chemikalien ins Leben gerufen, um Lücken in der Regulierung von Chemikalien zu schließen. Nach der aktuellen REACH-Verordnung (Registration, Evaluation, Authorisation and Restriction of Chemicals) der EU muss jeder Stoff, der in Europa hergestellt oder in Mengen von mehr als einer Tonne pro Jahr importiert wird, bei der Europäischen Chemikalienagentur (ECHA) registriert werden.

 

Datenbank für chemische Substanzen

Die ECHA verfügt über eine der weltweit größten Datenbanken für chemische Stoffe mit Datensätzen für rund 120 000 Stoffe auf dem EU-Markt. Allerdings wurden bisher nur rund 22 000 chemische Stoffe registriert. Die ECHA ist für die Überwachung der Gültigkeit und Vollständigkeit der von den Herstellern bereitgestellten REACH-Registrierungsunterlagen zuständig.

 

Anregung von Umweltschützern

Umweltschützer vermuten jedoch, dass große Hersteller von Kosmetika, Lebensmitteln, Pharmazeutika und Kunststoffen in ganz Europa gegen das Gesetz verstoßen, indem sie Millionen von Tonnen von Chemikalien verwenden, ohne wichtige Sicherheitsprüfungen durchzuführen.

 

BUND-Bemühungen

Forscher der deutschen Umweltorganisation BUND nutzten die Informationsfreiheit, um Details einer Untersuchung der deutschen Regierung aus dem Jahr 2014 über die Sicherheit von Chemikalien zu erhalten. Diese kam zu dem Ergebnis, dass 940 Stoffe die von REACH vorgegebenen Sicherheitsstandards nicht erfüllen. Der BUND konnte zwar nicht überprüfen, ob die Sicherheitsüberprüfungen zu einer veränderten Verwendung der angegebenen Chemikalien führten, stellte aber fest, dass 41 Stoffdossiers von 2014 bis 2019 unverändert blieben. Der BUND kam zu dem Schluss, dass – obwohl die EU-Chemikalienverordnung REACH von 2006 die Unternehmen zu Sicherheitsprüfungen verpflichtet – diese nicht so gut funktionieren, wie sie sollten.

 

Verhalten von Chemieunternehmen

“Chemiekonzerne setzen sich seit Jahren über das Gesetz hinweg und kommen damit durch den Verkauf von Substanzen, die hormonell bedingten Krebs, Hirnstörungen und andere schwerwiegende Gesundheitsprobleme verursachen können, ungeschoren davon”, sagte Manuel Fernandez, Referent für Chemikalienpolitik beim BUND.

 

Zehn-Jahres-Studie

Eine jahrzehntelange Überprüfung von 2.000 chemischen Dossiers für 700 Substanzen ergab, dass 70 Prozent der Sicherheitsdaten fehlten. Doch seit ihrer Gründung im Jahr 2007 hat die ECHA nur drei der 95.000 in Europa registrierten Chemikaliendossiers aufgrund fehlender Sicherheitsdaten zurückgezogen.

 

Bombardierung mit Informationen

Die schiere Anzahl der in der Industrie verwendeten Chemikalien macht es für Menschen außerhalb der Industrie extrem schwierig, die in den komplexen Sicherheitsdatenblättern erläuterten Toxizitätswerte zu verstehen. Man muss sich nur den amerikanischen Film “Dark Waters” aus dem Jahr 2019 ansehen (basierend auf einer wahren Geschichte über den Anwalt Robert Bilott aus Cincinnati, der eine Klage gegen den Chemiekonzern Du Pont einreichte, weil dieser das Wasser in der Nähe seines Werks in West Virginia verschmutzt hatte), um zu sehen, wie Unternehmen oft Versuche vereiteln, Sicherheitsdaten über Chemikalien anzufordern, indem sie Anwälte mit einem Berg komplizierter Berichte bombardieren.

 

Klage gegen DuPont

Im Jahr 2005 führte Bilotts Arbeit dazu, dass die US-Umweltschutzbehörde ein Verfahren gegen Du Pont einleitete, das diese für 16,5 Millionen Dollar beendete, weniger als zwei Prozent der Gewinne, die sie mit den Perflourooctansäuren (PFOAs) machten, den chemisch stabilisierten Substanzen, die zu Beginn von Bilotts Forschung noch nicht reguliert und untersucht worden waren.

 

REACH 2.0

Die EU-Strategie für nachhaltige Chemikalien schlägt vor, die Kontrolle von Chemikalien in der EU zu intensivieren. Diese Strategie – genannt REACH 2.0 – zielt darauf ab, das Gesamtniveau des Schutzes der menschlichen Gesundheit und der Ökosysteme vor der Exposition gegenüber endokrinen Disruptoren, lang wirkenden Chemikalien, verschiedenen Kombinationen von Chemikalien – die aktuellen REACH-Verordnungen bewerten jede Chemikalie nur für sich allein – und gefährlichen Chemikalien sowohl in importierten als auch in in der EU hergestellten Produkten zu erhöhen.

 

Auswirkungen auf die Umwelt und die menschliche Gesundheit von perfluorierten und Polyfluroalkyl

Die Richtlinie befasst sich auch speziell mit den Auswirkungen von Perfluor- und Polyfluroalkyl auf die Umwelt und die menschliche Gesundheit. Hierbei handelt es sich um eine Gruppe synthetischer chemischer Verbindungen – die manchmal zur Herstellung von Beschichtungen verwendet werden, die hitze-, öl-, flecken- und wasserbeständig sind -, zu denen auch PFOAs gehört. Ab Januar 2021 müssen Hersteller, Importeure, nachgeschaltete Anwender und Vertreiber von Chemikalien ihren Kunden Sicherheitsdatenblätter zur Verfügung stellen, wenn die von ihnen gelieferte Chemikalie gefährlich ist.

 

Bedarf an weiteren Informationen

Im Februar berichtete die ECHA, dass sie eine Liste “aller relevanten, derzeit bekannten, besonders besorgniserregenden Stoffe” fertiggestellt habe, räumte aber ein, dass für viele der überprüften Chemikalien mehr Informationen von den Registranten benötigt werden, wenn die Behörden “Schlussfolgerungen über ihre Gefahren ziehen” sollen.

 

Erfreuliche Entwicklung

Dr. Ian Marnane vom Chemicals and Ecosystems Monitoring Team der EPA (Environmental Protection Agency) ist der Meinung, dass die EU-Strategie für nachhaltige Chemikalien eine sehr begrüßenswerte Entwicklung ist, um die von Chemikalien ausgehenden Risiken anzugehen: “Die EU-Strategie [für nachhaltige Chemikalien] schlägt vor, die Verwendung von ‘besonders besorgniserregenden Stoffen’ zu reduzieren und sie durch weniger gefährliche Stoffe oder Technologien in allen Aktivitäten zu ersetzen, die unter die EU-Richtlinie für Industrieemissionen fallen.”

 

Betrifft EC

In ihrem Roadmap-Dokument zur Information der Bürger über die Strategie für nachhaltige Chemikalien skizziert die EK ihre eigenen Bedenken. So wird beispielsweise darauf hingewiesen, dass Chemikalien mit gefährlichen Eigenschaften für die menschliche Gesundheit immer noch 74 % der gesamten chemischen Produktion in Europa ausmachen.

 

Wichtige Engpässe

Die Roadmap stellt auch fest, dass “unzureichende Durchsetzung und mangelhafte Einhaltung” die “größten Engpässe sind, die verhindern, dass die bestehenden Gesetze ihr volles Potenzial entfalten”. Und dass die Produktion von sichereren Chemikalien, Produkten und Materialien in Europa nicht ausreichend gefördert wird, so dass nachhaltigere Chemieproduzenten Mühe haben, mit den älteren Chemieunternehmen zu konkurrieren.

 

Einführungsmechanismus

Marnane kommentierte: “Die EU-Strategie für nachhaltige Chemikalien soll einen Mechanismus einführen, um die Risiken von Chemikalien viel früher zu erkennen und anzugehen, indem ein ‘sicherer und nachhaltiger Ansatz’ bei der Entwicklung neuer Chemikalien angewendet wird. Anstatt der gegenwärtigen Situation, in der die Risiken des Einsatzes von Chemikalien erst viele Jahre nach deren Einsatz erkannt werden.”

 

Für Klima, Ökosysteme und Artenvielfalt

Das Prinzip, neue chemische Substanzen und Materialien von der Produktion bis zum Ende ihrer Lebensdauer sicher und nachhaltig zu gestalten, zielt darauf ab, ihre Auswirkungen auf Klima, Ökosysteme und Biodiversität zu reduzieren. Sie ist auch unerlässlich, wenn wir uns in Richtung eines Kreislaufwirtschaftsmodells bewegen wollen. Zum Beispiel reduziert das Vorhandensein bestimmter Chemikalien in Produkten wie den heutigen die Nachfrage nach Sekundärmaterialien – zum Beispiel recycelten Kunststoffen – weil das recycelte Produkt möglicherweise bedenkliche Chemikalien enthält.

 

Wendepunkt

Die Strategie für nachhaltige Chemikalien ist fest im europäischen Green Deal verankert und ist Teil der EU-Verpflichtung zur Nullverschmutzung in einer giftfreien Umwelt. In einer nuancierten Erklärung zum Start der Strategie im vergangenen Jahr sagte die Europäische Kommission: “Sie wird die Verwendung der schädlichsten Chemikalien in Verbraucherprodukten wie Spielzeug, Kinderpflegeprodukten, Kosmetika, Reinigungsmitteln, Materialien mit Lebensmittelkontakt und Textilien verbieten. Sofern es sich nicht als unabdingbar für die Gesellschaft erweist, wird sie das Vorhandensein bedenklicher Stoffe in allen Produkten minimieren und ersetzen.”

 

Freude und Traurigkeit

Das Europäische Umweltbüro (EEB) begrüßte die Strategie vorsichtig. “Dies sollte ein Wendepunkt für die Nachhut der Chemieunternehmen sein, um den Fortschritt zu umarmen, anstatt sich ihm weiterhin zu widersetzen. Aber wir bedauern, dass die Verursacher immer noch nicht zahlen, weil es immer noch keine Steuer auf den Einsatz von Schadstoffen und keine klaren Maßnahmen gegen unzuverlässige Daten gibt”, sagte Tatiana Santos, Managerin für Chemikalienpolitik.

 

Die Öffentlichkeit ist besorgt

“Eine Meinungsumfrage nach der anderen zeigt, dass die Öffentlichkeit eindeutig und zu Recht besorgt ist über schädliche, vom Menschen hergestellte Chemikalien, die ihre Häuser, Büros und die Umwelt verschmutzen und viele von ihnen und ihre Familien langsam und leise krank machen.” Die EU hört auf dieses Anliegen. Jetzt muss sie dieses Leitbild, diese Absichtserklärung, in die Tat umsetzen. Ähnliche Versprechen sind in der Vergangenheit gescheitert, aber die Von der Leyen-Kommission baut eine Erfolgsbilanz auf. “Wir können uns keine weiteren Jahre der ‘Lähmung durch Analyse’ von Beamten leisten”, fügte sie hinzu.

Quelle: The Irish Times
Lesen Sie auch: ECHA-Vorschlag: Zulassung von sieben Stoffen zum Schutz von Mensch und Umwelt

Reservierung
Diese Informationen wurden mit größtmöglicher Sorgfalt zusammengestellt, in einigen Fällen aus verschiedenen Informationsquellen. (Interpretations-) Fehler sind nicht ausgeschlossen. Aus diesem Text kann daher keine rechtliche Verpflichtung abgeleitet werden. Jeder, der sich mit diesem Thema befasst, hat die Verantwortung, sich mit der Sache zu befassen!

Hinweis
Dieser Artikel wurde mit einem Computersystem ohne menschlichen Eingriff übersetzt. Es ist daher möglich, dass der Artikel Fehler im Wortschatz, in der Syntax oder in der Grammatik enthält.