Sauberes Leitungswasser für alle EU-Bürger. Beginn der neuen ECHA-RichtlinieDas aktualisierte PCN-Format und verbesserte IT-Tools unterstützen geänderte Fixes in Anhang VIII. Eine neue Version der IUCLID-Software enthält ein aktualisiertes Benachrichtigungsformat für Giftnotrufzentralen, das die Lösungen unterstützt, die durch die zweite Änderung von Anhang VIII zu CLP der Europäischen Kommission eingeführt wurden. Dies betrifft hauptsächlich Abweichungen bei Kraftstoffen, Bauprodukten (Standardformeln) und das sektorübergreifende Konzept austauschbarer Komponenten. Die zweite Änderung wurde von der Kommission genehmigt und wird voraussichtlich im November 2020 veröffentlicht.

 
Die ECHA unterstützt die Europäische Kommission bei der Erstellung EU-weiter Positivlisten von Chemikalien, Zusammensetzungen oder Komponenten, mit denen sicher Materialien hergestellt werden können, die zwischen der Wasserquelle und dem Wasserhahn mit Trinkwasser in Kontakt kommen.

Sauberes Leitungswasser für alle EU-Bürger
3 Gründe, warum die Siam-Software für Sie die Beste Wahl ist!
Verfügbarkeitslisten

Die ersten Listen basieren auf bestehenden nationalen Listen und werden voraussichtlich rund 1.500 Chemikalien für verschiedene Arten von Materialien enthalten. Die Europäische Kommission wird sie bis 2025 verabschieden. Nach der Genehmigung werden alle Einträge in den Listen innerhalb von 15 Jahren überarbeitet. Die Agentur räumt Stoffen für die Bewertung Vorrang ein, basierend auf ihren gefährlichen Eigenschaften und der Relevanz ihrer Risikobewertungen. Es werden auch Ablaufdaten für sie empfohlen.

 

Ausgerichtete nationale Genehmigungssysteme

Jack de Bruijn, Direktor für Priorisierung und Integration der ECHA: “Die künftige Arbeit der ECHA wird die nationalen Genehmigungssysteme angleichen. Dies verbessert die Trinkwasserqualität in der gesamten EU. Darüber hinaus bietet es gleiche Wettbewerbsbedingungen auf dem EU-Markt für Unternehmen, die Materialien für die Trinkwassernetze und -systeme herstellen.”

 

Unterstützung der Europäischen Kommission

Die Agentur unterstützt die Kommission auch bei der Entwicklung von Informationsanforderungen für Antragsteller und Bewertungsmethoden. Diese Arbeit wird in enger Zusammenarbeit mit der Europäischen Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) durchgeführt, da sie mit den Rechtsvorschriften für Materialien mit Lebensmittelkontakt in Verbindung steht.
Weitere Informationen über die Arbeit der ECHA im Bereich Trinkwasser und die Rollen der verschiedenen Akteure im Rahmen der Richtlinie sind jetzt online verfügbar.

 

Zweck der Trinkwasserrichtlinie

Die Trinkwasserrichtlinie soll ein hohes Maß an Schutz der Umwelt und der menschlichen Gesundheit vor den negativen Auswirkungen von verschmutztem Trinkwasser gewährleisten. Es aktualisiert die Wasserqualitätsstandards und führt einen risikobasierten Ansatz für die Wasserüberwachung ein. Es verbessert auch die Informationen über die Wasserqualität und die Wasserversorgung der Verbraucher sowie den Zugang zu sauberem Wasser. Die EU-Mitgliedstaaten haben zwei Jahre Zeit, um die Richtlinie in ihre nationalen Rechtsvorschriften aufzunehmen.

 

Mehr Informationen

Quelle: ECHA
Lesen Sie auch: Erste Ergebnisse SCIP-Verpflichtung

Reservierung
Diese Informationen wurden mit größtmöglicher Sorgfalt zusammengestellt, in einigen Fällen aus verschiedenen Informationsquellen. (Interpretations-) Fehler sind nicht ausgeschlossen. Aus diesem Text kann daher keine rechtliche Verpflichtung abgeleitet werden. Jeder, der sich mit diesem Thema befasst, hat die Verantwortung, sich mit der Sache zu befassen!

Hinweis
Dieser Artikel wurde mit einem Computersystem ohne menschlichen Eingriff übersetzt. Es ist daher möglich, dass der Artikel Fehler im Wortschatz, in der Syntax oder in der Grammatik enthält.